12.500 junge Eichen für den Stiftswald

Für BAUHAUS, dem Spezialisten für Werkstatt, Haus und Garten, ist das Jubiläumsjahr ein guter Anlass, nicht nur auf Erfolge der Vergangenheit zu blicken, sondern den Fokus auf die Zukunft zu richten und beim Schutz und Erhalt des deutschen Waldes nach den Dürrejahren 2018 und 2019 selbst aktiv zu werden.

Zusammen mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. (SDW) sollen 1 Millionen Bäume neu gepflanzt werden.  Diese kommen natürlich nicht alle in den Fischbecker Stiftswald. Aber das Stift Fischbeck darf sich über den Kooperationsvertrag und eine Baumspende von rund 12.500 Eichen freuen.

Stärkung von Umweltbewusstsein und nachhaltige Nutzung

Die SDW wurde 1947 in Bad Honnef gegründet und ist eine der ältesten deutschen Umweltschutzorganisationen. Heute sind in den 15 Landesverbänden rund 25.000 aktive Waldfreunde organisiert. Die SDW setzt sich praktisch und politisch für den Wald ein. Baumpflanzungen, wie zum Beispiel jetzt mit BAUHAUS, gehören von Beginn an zum Arbeitsspektrum und werden oft im Umfeld des von der SDW eingeführten „Tag des Baumes“ durchgeführt. Dieser besondere Tag soll das Umweltbewusstsein für den Wald und damit für eine nachhaltigere Nutzung der vorhandenen Ressourcen stärken. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Begeistern von Kindern und Jugendlichen für den Wald. Besonders erfolgreich sind die Waldjugendspiele, Waldmobile, Waldschulen, Schulwälder und die waldpädagogischen Projekte SOKO Wald, die Klimakönner und „Nix wie raus in den Wald“ Die SDW steht allen Interessenten an einem Kooperationsvertrag sehr gerne beratend zur Seite. Weitere Informationen dazu sind auf der Homepage www.swd.de zu finden.

Neupflanzungen im Stiftswald

Am 04. und 05. März 2021 war es dann soweit. Nach der Vorbereitungsphase im Dezember 2020 wurden im Fischbecker Stiftswald rund 12.500 junge Bäume gepflanzt, wobei ein besonderen Wert auf die die ökologische Nutzung der Fläche gelegt wird.

So wird zur Pflanzvorbereitung eine Fläche von ca. 2,8 ha großflächig geräumt. Zudem ist ein Scherenzaun zu errichten, der die neue Bepflanzung vor Verbiss schützen soll. Um den Tieren eine Möglichkeit zum Rückzug zu geben, werden unter anderem sogenannte „Benjeshügel“ aufgeschichtet. Sie sollen zudem beim Verrotten diversen Tieren und Pilzen als Nahrungsquelle dienen. Die fleissigen Helfen achten bei der Pflanzung besonders darauf, die vorhandene Naturverjüngung nicht zu stören, damit eine natürliche Durchmischung der Fläche entsteht.

Die Lebensräume an dem kleinen Bach, der sich durch die neu gepflanzte Fläche schlängelt, bleiben im Rahmen der Biodiversität unberührt.

Es könnte noch viel mehr aufgeforstet werden

Im Stiftswald Fischbeck gibt es nach der verheerenden Borkenkäferplage (2019-2020) und der massiven Trockenheit der vergangenen Jahre leider noch viele Flächen, die für eine Wiederaufforstung in Frage kommen würden. Um dieser Verpflichtung nachzukommen, engagieren sich das Stift Fischbeck und alle Beteiligte sehr in der Suche neuer Fördermöglichkeiten. Uns allen liegt es sehr am Herzen, den Wald nicht nur klimastabil zu gestalten, sondern ihn auch in seiner Schönheit zu erhalten.

Bedanken möchten wir uns auf diesem Wege bei den großzügigen Förderern BAUHAUS und SDW. Die freundliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit und der unbürokratische Ablauf machen diese Art der Förderung empfehlenswert.