Asche aufs Haupt haben sich Menschen in alten Zeiten zum Zeichen der Buße gestreut. Daher der Name Aschermittwoch, der die „5. Jahreszeit“ beendet und die Passionszeit einläutet. 7 Wochen bereiten sich Christen auf das höchste Fest, das Osterfest vor. Die Leidenszeit Jesu wird in dieser Zeit zum Thema. Früher waren der Verzicht auf Feierlichkeiten, Alkohol und opulentes Essen Kennzeichen der Passionszeit. Heute entscheiden sich Christen aller Konfessionen individuell. Der Verzicht auf etwas, was uns im Alltag bindet, unfrei, abhängig macht, mündet ein in die befreiende Botschaft des Osterfestes. „Ich lebe und ihr sollt auch leben“ sagt Jesus. Weil das Leben unseres Planeten auf dem Spiel steht, ist das Leitwort für die diesjährige Fastenaktion „So viel du brauchst…“.

Was wir zum Leben brauchen- Klimafasten

Vom Aschermittwoch bis Ostersonntag laden die evangelischen Kirchen zum Klimafasten ein. Eine Zeit zu fragen, was wir zum Leben wirklich brauchen. Diese Wochen laden ein, das eigene Handeln zu überdenken. Welche Energien verbrauchen wir im Alltag? Worauf können wir gut verzichten? Es geht ums Kochen, unsere Mobilität. Wie gehen wir mit Geldanlagen um? Achten wir auf Wasserverbrauch und Einkaufsverhalten? Wie viel Plastik braucht der Mensch?

Eine Fastenbroschüre begleitet durch die Fastenzeit und gibt praktische Anregungen für den Alltag. Sie ist zu bekommen unter www.klimafasten.de oder „#klimafasten“. Vielleicht haben Sie auch eigene Ideen, die Sie mit der Familie, der Lebensgemeinschaft, dem Kollegenkreis teilen?

Kommentar verfassen